S.Y. Brynja´s Blog

Schlendern unter Segeln

Lyrik

Ich bin Bürger des schönsten Landes dieser Erde.
Es ist ein Land mit harten, aber klaren Gesetzen, riesig und ohne Grenzen.
Niemals wird dort etwas versprochen, was nicht gehalten werden kann, und immer lebt man in der Gegenwart. In diesem Reich ohne Grenzen, in diesem Reich des Windes, des Lichts und des Friedens hat nur einer das Sagen – das Meer.

 

Bernard Moitessier

 

 

Mit harten grauen Himmeln und frischen bis starken Winden begrüßte uns die offene See.
Glück erfüllte mich, wie immer, wenn das Festland mit seinen Komplikationen hinter mir lag.
Hier draußen war alles einfach und vertraut. Jede Anstrengung belohnte sich selbst. Hier war kein Platz für Trug, Schein und unechte Gefühle, diese all zu geläufigen Begleiter des Lebens an Land.
Hier in der Einsamkeit des weiten Meeres wohnte Gott, nicht Jehova mit seiner Eifersucht und seiner Günstlingswirtschaft, sondern einer, der unendlich viel größer, unpersönlich, aber immer gegenwärtig ist.
Wenn das auch eher instinktives Gefühl als bewusster Glaube war, gab es mir doch Ruhe und Sicherheit. Hatte ich nach bestem Vermögen das Schiff und alles, was dazugehörte, betreut, dann legte ich mich hin in der Gewissheit, dass nichts geschehen konnte, was nicht geschehen musste.
Wenn ich einmal in Zeiten der Sorge betete, war es nie ein artikuliertes oder auch nur bewusstes Gebet – eher ein fester Wunsch in Momenten des Zweifelns. Und wenn wir sicher aus einer Prüfung hervorgegangen waren, fühlte ich tiefe Dankbarkeit.

 

Elis Karlsson

 

 

Wie ein Tag am Meer

Wenn man ans Meer kommt
soll man zu schweigen beginnen.
Bei den letzten Grashalmen
soll man den Faden verlieren

und den Salzschaum
und das scharfe Zischen des Windes
einatmen
und ausatmen
und wieder einatmen.

Wenn man den Sand sägen hört
und das Schlurfen der kleinen Steine
in langen Wellen
soll man aufhören zu sollen
und nichts mehr wollen
nur Meer

Nur Meer

 

– Erich Fried

 

 

Sea-Fever

I must go down to the seas again, to the lonley sea and the sky,
and all I ask is a tall ship and a star to steer her by.
And the wheel’s kick and the wind’s song and the white sails shaking;
And a gray mist on the sea’s face, and a gray dawn breaking.
I must go down to the seas again, for the call of the running tide,
Is a wild call and a clear call, that may not be denied;
And all I ask is a windy day with the white clouds flying.
And the flung spray and the blown spume, and the sea-gulls crying.
I must go down to the seas again, to the vagrant gypsy life.
To the gull’s way and the whale’s way, where the wind’s like a whetted knife;
And all I ask is a merry yarn from a laughing fellow-rover,
And quiet sleep and a sweet dream when the long trick’s over.

 

John Masefield

 

 

Zee

 

Ik wil alleen zijn met de zee,
ik wil alleen zijn met het strand,
ik wil mijn ziel wat laten varen,
niet mijn lijf en mijn verstand.

Ik wil gewoon een beetje dromen
rond de dingen die ik voel
en de zee, ik weet het zeker,
dat ze weet wat ik bedoel.

Ik wil alleen zijn met de golven,
‚k wil alleen zijn met de lucht,
ik wil luist’ren naar mijn adem,
ik wil luisteren naar mijn zucht.

Ik wil luisteren naar mijn zwijgen,
daarna zal ik verder gaan
en de zee, ik weet het zeker,
zal mijn zwijgen wel verstaan.

 

Toon Hermans

 

 

Segelschiffe

 

Sie haben das mächtige Meer unterm Bauch
Und über sich Wolken und Sterne.
Sie lassen sich fahren vom himmlischen Hauch
Mit Herrenblick in die Ferne.

Sie schaukeln kokett in des Schicksals Hand
Wie trunkene Schmetterlinge.
Aber sie tragen von Land zu Land
Fürsorglich wertvolle Dinge.

Wie das im Winde liegt und sich wiegt,
Tauwebüberspannt durch die Wogen,
Das ist eine Kunst, die friedlich siegt,
Und ihr Fleiß ist nicht verlogen.

Es rauscht die Freiheit. Es riecht wie Welt. –
Natur gewordene Planken
Sind Segelschiffe. – Ihr Anblick erhellt
Und weitet unsre Gedanken.

 

Joachim Ringelnatz

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.